Alter Bahnhof: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kiel Wiki
(Bild fehlte)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[[Datei:Bahnhof Kiel (1845) 01.jpg|mini|Zeitgenössische Darstellung des Kieler Bahnhofs, um 1845]]
 
Der '''Alte Kieler Bahnhof''' war, von einem Interimsbahnof abgesehen, der erste Bahnhof Kiels <!-- laut Manfred Slawski, gab es einen allerersten bei der Marthastraße; ggf. modifizieren --> und der Vorläufer des heutigen [[Hauptbahnhof]]s. Er lag in der Vorstadt, am Beginn der Straße [[Klinke]]
 
Der '''Alte Kieler Bahnhof''' war, von einem Interimsbahnof abgesehen, der erste Bahnhof Kiels <!-- laut Manfred Slawski, gab es einen allerersten bei der Marthastraße; ggf. modifizieren --> und der Vorläufer des heutigen [[Hauptbahnhof]]s. Er lag in der Vorstadt, am Beginn der Straße [[Klinke]]
  
Zeile 11: Zeile 12:
 
Zum Zeitpunkt der Eröffnung der Bahnlinie war der Kieler Endbahnhofs noch nicht fertig gestellt. Bis dahin begannen und endeten die Zugfahrten in einem Interimsbahnhof auf Höher der [[Marthastraße]].  
 
Zum Zeitpunkt der Eröffnung der Bahnlinie war der Kieler Endbahnhofs noch nicht fertig gestellt. Bis dahin begannen und endeten die Zugfahrten in einem Interimsbahnhof auf Höher der [[Marthastraße]].  
  
Erst im Jahr 1846 war der Bau des Kieler Bahnhofs abgeschlossen. Er lag außerhalb des engeren Stadtgebietes in der Vorstadt, direkt an der Förde. Dort wurde ein Anleger für Post- und Frachtschiffe geschaffen, die zwischen Kiel und Kopenhagen (später Korsør) pendelten. Zeitgenössische Darstellungen zeigen einen überdachten Bahnsteig und ein zweigeschossiges Flachdachgebäude mit zwei kleinen Türmen (Bild 2). In der Bahnhofshalle gab es zwei Gleise, je eines für abfahrende und eines für ankommende Züge.
+
Erst im Jahr 1846 war der Bau des Kieler Bahnhofs abgeschlossen. Er lag außerhalb des engeren Stadtgebietes in der Vorstadt, direkt an der Förde. Dort wurde ein Anleger für Post- und Frachtschiffe geschaffen, die zwischen Kiel und Kopenhagen (später Korsør) pendelten. Zeitgenössische Darstellungen zeigen einen überdachten Bahnsteig und ein zweigeschossiges Flachdachgebäude mit zwei kleinen Türmen. In der Bahnhofshalle gab es zwei Gleise, je eines für abfahrende und eines für ankommende Züge.
  
 
Am Anfang der 1860er-Jahre wurde der Bahnhof umgebaut. Das Flachdach wurde durch ein Satteldach ersetzt, die Türme zurückgebaut. Links neben dem Hauptgebäude wurde Eingangsportal gebaut; das Gebäude selber wurde als Hotel und Restaurant genutzt. Bilder von 1865 (Bild 3 und 4) zeigen den Bahnhof sowohl mit dem Ziegelteich gegenüber als auch vom Ziegelteich aus gesehen.
 
Am Anfang der 1860er-Jahre wurde der Bahnhof umgebaut. Das Flachdach wurde durch ein Satteldach ersetzt, die Türme zurückgebaut. Links neben dem Hauptgebäude wurde Eingangsportal gebaut; das Gebäude selber wurde als Hotel und Restaurant genutzt. Bilder von 1865 (Bild 3 und 4) zeigen den Bahnhof sowohl mit dem Ziegelteich gegenüber als auch vom Ziegelteich aus gesehen.

Version vom 16. März 2021, 10:48 Uhr

Zeitgenössische Darstellung des Kieler Bahnhofs, um 1845

Der Alte Kieler Bahnhof war, von einem Interimsbahnof abgesehen, der erste Bahnhof Kiels und der Vorläufer des heutigen Hauptbahnhofs. Er lag in der Vorstadt, am Beginn der Straße Klinke

Die König Christian VIII. Ostseebahn

Kiel war eine der ersten deutschen Städte, die einen Bahnanschluss und damit auch einen Bahnhof bekamen. Nach 1835 waren die ersten Bahnverbindungen entstanden, meist kürzere Strecken, aber gegen Ende des Jahrzehnts wurden auch längere Strecken geplant und gebaut. Ab 1841 war mit dem Bau der 106 km langen Eisenbahnstrecke von Kiel nach Altona begonnen worden. Die Bauarbeiten verliefen nicht ohne Probleme und Bürgerproteste dagegen gab es damals auch. Aber am 18. September 1844 erfolgte die erste Fahrt eines Zuges von Altona nach Kiel.

Die Bahn verkürzte die Fahrzeit zwischen Altona und Kiel gegenüber der Landstraße von zehn auf drei Stunden. Gemeinsam mit der 1856 eröffneten Bahnverbindung zwischen Kopenhagen und Korsör auf der dänischen Insel Seeland und der Fährverbindung zwischen Korsör und Kiel waren damit die beiden größten Städte im dänischen Gesamtstaat, Kopenhagen und Altona, durch eine leistungsfähige Verkehrsverbindung verknüpft.

Die Bahnhofsanlage

Zum Zeitpunkt der Eröffnung der Bahnlinie war der Kieler Endbahnhofs noch nicht fertig gestellt. Bis dahin begannen und endeten die Zugfahrten in einem Interimsbahnhof auf Höher der Marthastraße.

Erst im Jahr 1846 war der Bau des Kieler Bahnhofs abgeschlossen. Er lag außerhalb des engeren Stadtgebietes in der Vorstadt, direkt an der Förde. Dort wurde ein Anleger für Post- und Frachtschiffe geschaffen, die zwischen Kiel und Kopenhagen (später Korsør) pendelten. Zeitgenössische Darstellungen zeigen einen überdachten Bahnsteig und ein zweigeschossiges Flachdachgebäude mit zwei kleinen Türmen. In der Bahnhofshalle gab es zwei Gleise, je eines für abfahrende und eines für ankommende Züge.

Am Anfang der 1860er-Jahre wurde der Bahnhof umgebaut. Das Flachdach wurde durch ein Satteldach ersetzt, die Türme zurückgebaut. Links neben dem Hauptgebäude wurde Eingangsportal gebaut; das Gebäude selber wurde als Hotel und Restaurant genutzt. Bilder von 1865 (Bild 3 und 4) zeigen den Bahnhof sowohl mit dem Ziegelteich gegenüber als auch vom Ziegelteich aus gesehen.

Das Bahnhofsumfeld

Nördlich des Bahnhofs befand sich ein altes Speichergebäude (der Brauersche Speicher), welches an der heute nicht mehr vorhandenen Jensenstraße stand. Das Bahnhofsgelände setzte sich nach Osten zum Hafen hin fort und reichte im Norden bis zur Jensenstraße.

Das Gelände bot Platz für ein Kohlenlager und zum Abstellen von Waggons. Außerdem gab es dort eine Vorrichtung zum Wenden der Loks. An der Nordseite der Jensen Straße befanden sich das Hauptpostamt und ab 1872 das Hotel Germania (Bild 5), welches den Brauerschen Speicher ersetzt hatte. Außerdem fuhren hafenseitig der Jensenstraße die Postschiffe ab (Bild 6).

Am Ende der 60er Jahre wurde der Ziegelteich zugeschüttet und 1878 wurde auf der dadurch entstandenen Fläche das Thaulow-Museum errichtet.

Im Laufe der Zeit wuchs die Stadt immer mehr und der Bahnhof wurde zu klein. Im Jahr 1899 stand der neue Bahnhof an seinem jetzigen Standort (Bild 11) und der alte Bahnhof und das Hotel wurden anderweitig genutzt. Im Jahr 1905 wurde der alte Bahnhof abgerissen, an seiner Stelle entstand in Erinnerung an Friedrich VIII der Augustenburger Platz (Bild 12). Nur Teile der alten Fläche wurden bebaut, etwa mit dem Haus Viktoria Eck, welches dort heute noch steht. Während des Krieges wurde das Thaulow-Museum zerstört, allerdings nicht der Anbau, der erst in den 60er Jahren abgerissen wurde. Das Hauptpostgebäude und das Hotel Germania fielen den Bomben zu Opfer, ebenso die Klinke. Ein Teil der Fläche des Augustenburger Platzes wurde in den 50er Jahren überbaut (Bild 13), der Rest des Platzes wurde zum Stresemannplatz, durchzogen durch die Straße Ziegelteich. Heute durchfahren Autos das Gelände und nichts erinnert mehr daran, dass hier mal der erste Bahnhof Kiels stand (Bild 14)

Besondere Ereignisse

Der Bahnhof war ein Ort wichtiger und weniger wichtiger Ereignisse.

  • Am 7. August 1861 reiste der Schriftsteller Jules Verne, mit der Fähre von vom Korsör kommend, mit dem Zug nach Altona weiter. Dieser erste von zwei Besuchen Jules Vernes in Kiel bekam erst später eine gewisse Bedeutung. Denn es handelte sich dabei lediglich um eine Durchreise und Verne war damals als Autor noch weitgehend unbekannt.[1]
  • Im Dezember 1863 zogen die deutschen Bundestruppen über das Sophienblatt in die Stadt Kiel ein und wurden am Bahnhof von der Bevölkerung begrüßt. Diese Szene wurde auf einem zeitgenössischen Holzstich festgehalten (Bild 9).
  • Wenig später ließ sich Herzog Friedrich VIII. von Schleswig-Holstein aus dem Haus Augustenburg vor dem Bahnhof zum Herrscher von Schleswig-Holstein ausrufen und huldigen (Bild 10): Dies blieb allerdings folgenlos, weil seine Ambitionen am Widerstand Bismarcks scheiterten.


Sonstiges

Bilder

Für weitere Bilder auf die Pfeile klicken, für die ganze Galerie auf das Bildsymbol dazwischen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jules Vernes Bezüge zu Kiel bei kiel-maritim.de, abgerufen am 15. März 2021