Lillebräu

Aus Kiel Wiki


Lillebräu Kühl & Scheske GbR

Logo
Aktiv
ja
Rechtsform
GbR
Gegründet
2014
Adresse
Eichkamp 9c
24116 Kiel
Stadtteil
Schreventeich
Telefon
0431 90 88 97 84
Web
http://www.lillebraeu.de
Geschäftsführung
Max Kühl und Florian Scheske
Branche
Brauerei

Lillebräu ist eine Kieler Craft-Bier-Brauerei, die 2014 als Startup-Unternehmen von Max Kühl und Florian Scheske gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Brauerei war zunächst für einige Jahre im Starterkitchen in der Kuhnkestraße ansässig.
Nach der Gründung im Jahr 2014 brauchte es einige Monate des Experimentierens, bevor die beiden Gründer im April 2015 mit einem eigenen Bier am Markt antreten konnten.

Die Experimentierküche befand sich als Braulabor in der ehemaligen Muthesiusschule im Lorentzendamm. Dort gibt es aber keine Braukapazitäten für die Produktion. Lillebräu war daher daher bis zur Einrichtung einer eigenen Braustätte als „Kuckucksbrauer“ tätig. Das heißt, es wurde im fremden Nest gebraut. Dazu wurden freie Kapazitäten in verschiedenen anderen Brauereien angemietet.

Sudhaus und Schankraum[Bearbeiten]

Im Spätsommer 2018 konnte Lillebräu im Stadtteil Schreventeich eine eigene Braustätte in Betrieb nehmen. Sie befindet sich in einer ehemaligen Lagerhalle im Eichkamp 9a. Die Brauanlage kann je Sud 3 000 l Bier liefern.

Voraussichtlich ab Dezember 2018 soll es dort auch einen Schankraum geben, der von Donnerstag bis Sonnabend jeder Woche geöffnet sein wird.

Ebenso soll das Braulabor aus der Alten Muthesiusschule demnächst in den Eichkamp umziehen.

Biere[Bearbeiten]

Lillebräu entwickelt eigene Bierrezepte, die sich, wie es in der Craft-Bier-Szene üblich ist, brautechnisch und geschmacklich von den standardisierten Industriebieren abheben. Im Unterschied zu den industriell hergestellten Bieren der Großbrauereien wird Lillebräu-Bier weder gefiltert noch pasteurisiert. Derzeit sind die sechs Biere

Lillemann-und-craftbeer.jpg
  • Pils
  • Pale Ale
  • Lager
  • Weizen
  • Helles sowie
  • Stout

ständig erhältlich, wobei die letzten drei seit 2018 neu im Programm sind. Weitere Biersorten werden nur saisonal angeboten.

Kieler Woche Bier[Bearbeiten]

Unter die saisonalen Biere fällt vor allem ein Kieler-Woche-Bier, das nach seinem Start 2015 im Jahr 2018 erstmalig von Lillebräu angeboten wurde.

2019 sollen anlässlich des 125. Jubiläums der Kieler Woche 125 Tester zu einer Blindverkostung am 21. März in den Schankraum im Eichkamp eingeladen werden. Sie sollen unter vier verschiedenen untergärigen Bieren für das diesjährige Bier votieren, das dann ab Mitte April im Verkauf sein wird.[1]

Finanzierung[Bearbeiten]

Für die Finanzierung gab Lillebräu unter anderem Genussscheine im Wert von 150 € aus, deren Zeichner mit einer Dividende von 12 Bier je Jahr für die nächsten 25 Jahre bedacht wurden. Die auf 666 Stück limitierte Auflage war bereits im November 2017 vergriffen.

2019 steht bereits eine Erweiterung der Braukapazitäten in der erst im Vorjahr bezogenen Braustätte von 21 000 l auf mindestens 30 000 l an. Auch hierfür werden wieder Genussscheine ausgegeben werden. Diese Edition umfasst 3333 "Bier-Papiere", die wie bei der ersten Ausgabe mit einer Bier-Dividende in gleichem Umfang verbunden sind. Die Papiere sind bis zum 12. Dezember 2019 auch online auf der Webseite von Lillebräu erhältlich.

Vertrieb[Bearbeiten]

Das Bier ist mit zunehmender Tendenz in einer Reihe von Gaststätten und Geschäften erhältlich. Hierzu gehörten anfangs die Gaststätten Mum & Dad (Ziegelteich 14), Prinz Willi (Lutherstraße 9) und Café Resonanz (Mittelstraße 23). Im Hotel Kieler Kaufmann (Niemannsweg 102) und im Hafenjunge (Dreiecksplatz 12) wird es vom Fass ausgeschenkt. Mittlerweile sind daraus über 40 Bars und Restaurants geworden.

Als Flaschen- und Kastenware wird Lillebräu im Craft-Beer-Fachgeschäft Brewcomer an der Ecke Jungfernstieg/Stiftstraße, im Schlemmermarkt Freund (Holtenauer Straße 70-72) und einigen weiteren Supermärkten verkauft.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Am 13. Juni 2018 wurde Lillebräu auf dem Deutschen Brauertag symbolisch als 1500. Brauerei in Deutschland ausgezeichnet. Der Deutsche Brauerbund erklärte dazu, dass die Zahl der Brauereien wieder ansteige und jetzt die Marke von 1500 erreicht habe.
  • Als saisonales Bier braute Lillebräu 2018 erstmals das offizielle Kieler-Woche-Bier. Nach Angaben der Brauerei handelt es sich dabei "um ein typisch norddeutsches Pilsener mit leichter Zitrusnote".
  • Während der Corona-Pandemie legte Lille mit dem "Kieler Zwickel" ein Bier auf, das in Kieler Einzelhandelsgeschäften zum "Preis eines 'Frisch Gezapften'" verkauft wird. Vom Verkaufspreis geht die Hälfte in einen Gemeinschaftstopf, der unter allen teilnehmenden Kieler Gastronomen aufgeteilt wird. In nur vier Tagen waren die ersten 3000 Liter "Kieler Zwickel" ausverkauft und über 10 000 € im Topf. Eine zweite Charge folgt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eigene Internetpräsenz von Lillebräu
  • Blog-Beitrag vom 30. Juni 2015 zu Lillebräu bei kuestenmerle.de, gelesen am 10. August 2017
  • Artikel vom 1. November 2018 über Lillebräu bei kn-online und in der Druckausgabe der Kieler Nachrichten, abgerufen am 1. November 2018
  • Artikel vom 5. September 2019 über Lillebräu bei kn-online (nur mit KN+-Abo lesbar) und in der Druckausgabe der Kieler Nachrichten, abgerufen am 7. September 2018

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kieler Nachrichten (Druckausgabe) vom 2. März 2019
  2. Information zum Kieler Zwickel bei Lillebräu, abgerufen am 16. April 2020