Musäusplatz

Aus Kiel Wiki

Musäusplatz

Ort
Kiel
PLZ
24118
Stadtteil
Ravensberg (Stadtteil)
Querstraßen
Leibnizstraße, Christinenweg
Bauwerke

Nutzung
Fußverkehr, Radverkehr


Der Musäusplatz ist der Bereich zwischen den Fakultätenblocks und der Mensa II auf dem Gelände der Christian-Albrechts-Universität an der Leibnizstraße.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name wurde von der Ratsversammlung am 30. August 1979 vergeben.[1] Er erinnert an den ersten Prorektor und Prokanzler der Universität, den Doktor der evangelischen Theologie und Professor für Dogmatik und Polemik Peter Musaeus (* 7. Februar 1620 in Langewiesen/Thüringen; † 20. Dezember 1674 in Kiel). Herzog Christian Albrecht von Schleswig-Holstein-Gottorf berief ihn 1665 als Professor primarius und ersten halbjährlichen Prorektor an die junge Universität Kiel. Er wurde bald darauf Prokanzler, welches Amt er neun Jahre mit der Aufsicht über die fürstlichen Alumnen und Tischgenossen versehen sollte, und verteidigte sich 1670 gegen den Vorwurf der „synkretistischen Lehrabweichung“. In Kiel nahm seine Gesundheit zunehmend Schaden, und er starb an den Folgen eines Herzanfalls.[2].

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Musäusplatz“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Quellen[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB
  2. Wikipedia: „Peter Musaeus“