Diedrichstraße

Aus Kiel Wiki

Diedrichstraße

Ort
Kiel
PLZ
24143
Stadtteil
Gaarden-Süd / Kronsburg
Querstraßen
Diedrichstraße-Hofteich, Theodor-Heuss-Ring
Nutzung
Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr
Blick in die Diedrichstraße nach Süden


Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Diedrichstraße wurde am 5. März 1908 durch den Gaardener Gemeinderat beschlossen. 1938 ist der Name erstmals eingetragen im Kieler Adressbuch. Am 5. Juni 1975 wurde die ausgebaute Ladestraße hinter dem ehemaligen Kleinbahnhof in die Diedrichstraße mit einbezogen.

Der Name erinnert an den Meiereibesitzer Diedrich Mordhorst, der die Meierei Eichenhain betrieb und stellvertretender Gemeindevorsteher in Gaarden war.[1]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nr. 4: Kieler Verkehrsgesellschft GmbH (KVG), Betriebshof
  • Nr. 5: Verkehrsbetriebe Kreis Plön GmbH (VKP)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am südlichen Ende der Straße befindet sich mit den Hausnummern 33 bis 57 die Siedlung Maro Temm.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kiel „Diedrichstraße“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt nach 2005 durch Dietrich Bleihöfer, ab 2022 durch Frank Mönig, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: Januar 2021. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB