Post

Aus Kiel Wiki

Die ehemalige Deutsche Bundespost wurde Anfang der 1990er-Jahre privatisiert und damit von einer Bundesbehörde zu einer Aktiengesellschaft. Gleichzeitig wurde sie in die drei getrennt agierenden Unternehmen Deutsche Post (Brief- und Paketdienste), Postbank (Geldverkehr) und Telekom (Telekommunikation) aufgespalten.

Damit war auch das Ende der klassischen Allround-Postämter eingeläutet, in deren Schalterhallen vorher alle Postdienste, von der Briefmarke über das Postsparbuch bis zum Telefonanschluss versorgt wurden. In der Folge entstanden Postfilialen, die meist als Shop-in-Shop-Lösungen in Einkaufszentren oder anderen Läden der Nahversorgung angesiedelt sind.

Historische Postämter[Bearbeiten]

Im Folgenden sind klassische Postämter der Deutschen Post AG bzw. früher der Deutschen Bundespost aufgeführt. (Eingeklammerte Nummern bezeichnen das jeweilige Postamt, wie es ggf. abweichend in späteren Adressbüchern (1970/71 bzw. 1988) aufgeführt ist):

Das Postamt wurde 1907 im Gebäude Rendsburger Landstraße 29 eingerichtet, das vom Architekten Ernst Prinz 1907 im spitzen Winkel an der Ecke Schleswiger Straße/Rendsburger Landstraße neu gebaut worden war. Die gleichzeitig entstandene Schleswiger Straße hieß daher auch bis 1925 Poststraße. Heute beherbergen die Räume in der Rendsburger Landstraße den städtischen Mädchentreff Rela.
In den 1950er-Jahren zog das Postamt in den Wulfsbrook 32. Es blieb dort bis in die 1990er-Jahren, als die Post eine Filiale im Plaza-Center im Winterbeker Weg einrichtete. In den ehemaligen Postamtsräumen im Wulfsbrook befindet sich heute (2020) die Kindertagesstätte Waldwiesenzwerge.

Neben den Postämtern gab es einige als Poststellen bezeichnete kleinere Einrichtungen:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Post in Kiel – Sammlung von Bildern